Sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag

Eine zeitliche Befristung kann für einen Zeitraum von zwei Jahren vorgenommen werden. Überschreitet die im Arbeitsvertrag vereinbarte Befristung diesen Zeitraum auch nur um einen Tag, ist der Arbeitnehmer unbefristet beschäftigt. Eine fehlerhafte Berechnung dieses Zeitraums durch den Arbeitgeber berechtigt diesen nicht zur Anfechtung des Arbeitsvertrages. Es handelt sich lediglich um einen unbeachtlichen Kalkualtionsirrtum.

Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17.04.2013, Az.: 2 Sa 237/12


Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen